Von Johnson Matthey hergestellte Oxidationskatalysatoren werden zur Vermeidung von Luftverschmutzung aus nahezu allen industriellen Prozessen und Verbrennungsverfahren eingesetzt.

Zur Vermeidung von Luftverschmutzung aus nahezu jeder stationären Quelle für Abgasemissionen gibt es einen passenden Oxidationskatalysator von Johnson Massey:

Motoren
Dieseloxidationskatalysatoren (DOCs): durch unterschiedliche Zusammensetzungen werden Abgasemissionen aus Dieselmotoren, die CO, flüchtige organische Verbindungen, Partikelmasse (PM) und die lösliche organische Fraktion (SOF) der Partikelmasse enthalten, nachbehandelt. Leistungsmerkmale:

  • Hohe Umsetzung von CO, flüchtigen organischen Verbindungen, SOF
  • Geringe SO3-Zusammensetzung
  • Geringe NO-Oxidations-Zusammensetzung
  • PM-Reduzierung

Erdgasmotor-Oxidationskatalysatoren: Nachbehandlung von Emissionen aus Magermotoren mit CO, flüchtigen organischen Verbindungen, NMHC (Ethan, Propan), HAP. JM liefert auch Dreiwegekatalysatoren für Fettmischgasmotoren.

Methan-Oxidationskatalysator: für Methanschlupf aus Erdgasmotorverbrennung.

Oxidationskatalysator für Biogasmotoren: Reduzierung von CO, Formaldehyd, flüchtigen organischen Verbindungen aus biogasbetriebenen Motoren, die mit Deponiegas oder Faulgas laufen.

Gasturbinen
Gasturbinen-Oxidationskatalysatoren: Große Reduzierung von CO, flüchtigen organischen Verbindungen und Formaldehyd bei minimaler Bildung von NO2 aus Gasturbinen und Gas- und Dampfturbinen. Die hochaktive Zusammensetzung ist mit einer optimierten Metall-Monolith-Konstruktion gepaart, um hohe Umsetzungen bei geringem Gegendruck und einem kleinen Katalysatorpaket zu erzielen. Wir liefern Mehrfachoxidations-Katalysatoren für Gasturbinen, einschließlich einer Hochtemperatur-Formulierung und einer giftresistenten Niedrigtemperatur-Formulierung. 

Chemische Verfahren und Fertigungsprozesse
PTA Emissionsminderungs-Katalysatoren: spezielle halogen-tolerante Formulierungen zur Nachbehandlung von Emissionen aus der Herstellung von reiner Terepthalsäure (PTA). PTA-Abgas enthält viele gefährliche Verbindungen, einschließlich Methylbromid, CO, Benzol und andere Aromate, Essigsäure, Azetate, Formate, Alkohole und andere flüchtige organische Verbindungen. Wir bieten unterschiedliche Formulierungen für Abweichungen in den Betriebsbedingungen von PTA-Werken und Abgaszusammensetzungen an, einschließlich unseres modernen Basismetall-Oxidationskatalysators Halocat SC29, mit dem Emissionen bedeutend kostengünstiger reguliert werden können als mit Edelmetallkatalysatoren.  
Erfahren Sie mehr über den modernen Basismetall-PTA-Katalysator Halocat SC29 von Johnson Matthey

Chemische Verfahren und Fertigungsprozesse: Durch verschiedene Katalysator-Formulierungen werden Emissionen aus chemischen Verfahren nachbehandelt, die CO, flüchtige organische Verbindungen, Säuren und Halogenkohlenwasserstoffe enthalten.

Allgemeine Anwendungen: Die Standardkatalysatoren für flüchtige organische Verbindungen von Johnson Matthey dienen der Nachbehandlung typischer flüchtiger organischer Verbindungen ebenso wie der Nachbehandlung von HAP, Halogenkohlenwasserstoffen, CO und übelriechenden Verbindungen, die bei Beschichtungsverfahren, Druck- und lösungsmittelbasierten Verfahren, chemischen und petrochemischen Prozessen, bei der Bodenaufbereitung und auf Sondermülldeponien sowie wirtschaftlichen und industriellen Prozessen wie Kaffeeröstung, Bäckereien und Lebensmittelverarbeitung auftreten. Wir bieten unsere Standardkatalysatoren für flüchtige organische Verbindungen auf keramischen und metallischen Substraten mit unterschiedlicher Zelldichte an, um die höchstmögliche Umsetzung unter vielen verschiedenen Abgasbedingungen zu gewährleisten.

Erfahren Sie mehr über typische flüchtige organische Verbindungen und HAP-Emissionen aus chemischen und industriellen Prozessen

Erfahren Sie mehr über katalytische Lösungen zur Regulierung von flüchtigen organischen Verbindungen und HAP

Die Stationary Emissions Control Group von Johnson Matthey kann auf eine über fünfzigjährige Erfahrung in der Forschung und Entwicklung für die Automobil- und Schwerlastdieselindustrie zurückgreifen. Heute arbeiten unsere Ingenieure bei der Konstruktion von katalytischen Lösungen zur Emissionsminderung eng mit unseren Kunden zusammen, um deren spezifische Anforderungen zu erfüllen. Oxidationskatalysatoren werden je nach Anwendung auf metallische und keramische Substrate aufgebracht. Allgemein bieten metallische Substrate einen geringeren Gegendruck und keramische Substrate sind widerstandsfähiger gegen aggressive chemische Umgebungen. Beide Substratarten sind in vielen Größen, Formen und Zelldichten erhältlich. Oxidationskatalysatoren von Johnson Matthey werden in Standardabmessungen sowie als maßgeschneiderte Lösung für bestehende Gehäuse hergestellt. Die Oxidationskatalysatoren von Johnson Matthey vermeiden Luftverschmutzung und ermöglichen unseren Kunden die Einhaltung  der Vorschriften zur Luftreinhaltung in Europa, USA und der Welt.